Gamedesigner*in (m/w/d)

game-designer-upjers-bamberg

Zwischen Fantasiewelt &
Projektmanagement: die Aufgaben
von Gamedesigner*innen

Stop 17 in Bamberg Stadt
Als Gamedesignerin bei Upjers in Bamberg

Die Gamingbranche ist seit Jahren auf steilem Wachstumskurs. Das bedeutet auch, dass immer mehr Fachkräfte gebraucht werden, die zeitgemäße, spannende und kreative Spielwelten und Storylines kreieren, um Menschen auf der ganzen Welt zu begeistern! In Bamberg befindet sich der Firmensitz des erfolgreichen Unterhaltungssoftwareentwicklers Upjers, bei dem ich mir heute den Job und die Aufgaben von Gamedesigner*innen anschauen darf.

next-stop-traumjob-game-designer-upjers
1. Das Unternehmen Upjers im Überblick

Die Upjers GmbH wurde 2006 in Bamberg gegründet und ist heute der größte Unterhaltungssoftwareentwickler im Frankenland. Unter anderem entwickelt und vermarktet Upjers free-to-play Online Games und Apps mit Fokus auf leichtem Einstieg und langanhaltendem Spielspaß. Bekannt wurde das Unternehmen in über 200 Ländern mit Dauerbrennern wie „My Free Farm“ und „Wurzelimperium“. Dafür wurden sie auch schon mit Preisen ausgezeichnet. Inzwischen zählt die Upjers-Familie mehr als 100 Mitarbeiter*innen und ist stetig auf der Suche nach Verstärkung in den Bereichen Entwicklung, Grafik, Marketing und Administration.

2. Was macht ein*e Gamedesigner*in überhaupt so?

Als Gamedesigner*in bist du verantwortlich für:

  • Erstellen und Realisieren von Konzepten für Computer-, Video- und Handy-Spiele
  • Entwerfen von Action-, Adventure-, Lern- und Strategiespielen
  • Erstellen von Charakteren und individuellen Handlungselementen
  • Entwerfen einer virtuellen Welt mit unterschiedlichen Spielszenarien
  • Erstellen einer Storyline unter Berücksichtigung der Spannung und eines flüssigen Spielablaufs
  • Häufig auch Beteiligung am Verkauf und der Vermarktung der Spiele
  • Stetige Analyse und Anpassung der Spiele
next-stop-traumjob-game-designer
3. So war mein Tag als Gamedesignerin bei Upjers

Auf den heutigen Job bin ich sehr gespannt. Das liegt vorrangig daran, dass ich den Beruf der Gamedesigner*in bisher kaum auf dem Schirm hatte. Klar: Die Handy-, Video- und Computerspiele müssen irgendwo herkommen, aber konkret über deren Entstehung nachgedacht, habe ich bislang nicht.

Bei Upjers in Bamberg lerne ich Felix kennen. Er ist Abteilungsleiter des Gamedesigns und gibt mir heute einen Einblick in seinen Berufsalltag, seine Aufgaben und vielleicht auch in das ein oder andere Spiel.

Felix stellt direkt klar, dass Gamedesigner*innen nicht den ganzen Tag rumsitzen und Spiele zocken – Das ist wohl eine der weitverbreitetsten Falschannahmen. Vielmehr sind Gamedesigner*innen das Bindeglied zwischen Grafiker*innen und Entwickler*innen und so vielfältig involviert.

Felix übernimmt das Projektmanagement und steht im ständigen Austausch mit allen Abteilungen. Dabei ist das Gamedesign eine maßgebliche Komponente im Entstehungsprozess des Spiels, bei der Erstellung von Spielcharakteren und der Storyline. Außerdem muss sich Felix mit den spielpsychologischen Aspekten auseinandersetzen, z. B. wie der/die User*in sich bewegt, was er/sie macht und was er/sie erwartet.

Auch muss Felix zu jedem Spiel im Vorfeld ein Game Design Document entwickeln. Das ist eine Art Bauanleitung eines Spiels und liefert den Spielentwickler*innen alle wichtigen Informationen (z. B. Spielmechaniken und Zielgruppe des Spiels), die für die Produktionsphase relevant sind.

beruf-game-designer-upjers-bamberg

Eine weitere Aufgabe von Felix ist die stetige Analyse von Spielen, um sie anzupassen und zu verbessern. Eine Methode dafür ist die Befragung nach psychologischen Gesichtspunkten während des Spielvorgangs.

Hierzu hat Felix einen Fragebogen angefertigt, mit dessen Hilfe ein Game sehr präzise und einfach bewertet werden kann. Ausgehend von den Ergebnissen des Fragebogens werden einzelne Aspekte des Games dann nochmals überarbeitet.

Gemeinsam mit Felix darf ich einen solche Fragebogen ausfüllen, während ich ein Dino-Spiel auf seinem iPad teste. Das Spiel könnte man auch auf dem PC spielen. Um die von Felix und seinem Team entwickelte Sensomotorik allerdings optimal zu erfahren, spielt man idealerweise auf dem Touchscreen.

„Wir müssen es schaffen, dass der/die Spieler*in das Spiel spielerisch versteht“

Mit den Fragen zu meinem Spielverhalten wird mir zunehmend klar, wie groß der psychologische Aspekt in der Entwicklung solcher Spiele eigentlich ist. Wichtige Punkte, auf die Gamedesigner*innen achten müssen, sind z. B. die persönliche Ansprache von User*innen oder das Feedback und Lob, das Spieler*innen erhalten. Auch das Spielverständnis muss im Spielfluss erlangt und einzelne Spielzüge verinnerlicht werden, ohne dass es den Gamer*innen auffällt.

traumjob-game-designer-upjers-bamberg

Wir gehen in die Grafikabteilung und schauen uns an, wie ein Grafikkollege von Felix Anpassungen am Dino aus dem gerade gespielten Game vornimmt. Auf dem PC wird der kleine Dino animiert und in sämtlichen Situationen dargestellt – mit unterschiedlichen Bewegungen und Gesichtsausdrücken.

Felix erklärt mir anhand dieses Beispiels, wie essenziell die regelmäßige Abstimmung im Team und besonders die Kommunikation zwischen den einzelnen Departments ist. Als Gamedesigner muss er die Sprache der Grafiker*innen genauso sprechen wie die der Programmierer*innen.

Darüber hinaus sollte man als Gamedesigner*in natürlich Spaß am Gaming mitbringen, aber vor allem Interesse am Aufbau von Spielen und der komplexen Struktur dahinter. Zudem ist es hilfreich, sich ein bisschen mit dem Gamingmarkt auszukennen und zu wissen, was aktuell im Trend liegt.

arbeitgeber-bamberg-forchheim-upjers

Nach meinem Besuch bei Upjers ist mir klar, dass Zocken allein nicht ausreicht, um eine Karriere als Gamedesigner*in anzustreben.

Der Beruf Gamedesigner*in ist facettenreich und beinhaltet viele verschiedene Aufgabenbereiche in enger Zusammenarbeit mit den Designer*innen und Entwickler*innen. Von der Entwicklung des Spielkonzepts über den Entwurf virtueller Welten und die Ausarbeitung von Story- und Hilfetexten bis hin zur Organisation des Teams – In diesem Job kommt sicher keine Langeweile auf!

next-stop-traumjob-game-designer-bamberg

Mein Highlight des Traumjob-Tages:
Zu sehen, wie viel Wissen über Psychologie und gestalterische Arbeit hinter einem „einfachen“ Smartphone-Game steckt

4. Der Traumjob-Check

Für wen ist der Job die richtige Ausfahrt?
Dieser Job passt perfekt zu dir, wenn du zusätzlich zum eigenen Gaming faszinierende Spielwelten für andere Menschen entwerfen möchtest und das organisierte Bindeglied zwischen Design und Entwicklung sein willst.

Welche Stärken gehören in den Traumjob-Koffer?

  • Erste Programmierkenntnisse

  • Analytische Fähigkeiten

  • Sinn für Ästhetik & grafische Gestaltung

  • Kreativität

  • Ein Auge für Details

  • Kundenorientierung

  • Teamfähigkeit

  • Kommunikationsstärke

  • Organisierte & strukturierte Arbeitsweise

Welches Ticket brauchst du, um hier zu landen?

  • Quereinstieg über ein Studium im Bereich Informatik, Medieninformatik, Mediendesign, Medientechnik oder Gamedesign

  • Quereinstieg über eine Ausbildung im Bereich Fachinformatik, Grafikdesign oder Mediengestaltung

  • Schulische Ausbildung zum*r Gamedesigner*in

Wohin kann die Reise von hieraus noch weitergehen?

  • Weiterbildung in Bereichen wie Webdesign oder User Experience Design (UX-Design)

  • Andere fachspezifische Weiterbildungen

Diese Herausforderungen könnten dir bei deinem Aufenthalt begegnen:

  • Du hast begrenzte Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten

  • Du verbringst viel Zeit vor dem PC/Smartphone

Welche Highlights gibt es in diesem Traumjob zu entdecken?

  • Du arbeitest in einem facettenreichen Job an der Schnittstelle zwischen Design, Technik und Konzeption

  • Du hast die Möglichkeit, deine kreativen Ideen umzusetzen und ein Produkt zu erschaffen, womit Menschen auf der ganzen Welt in Berührung kommen können

  • Du arbeitest in einem branchen- und zukunftssicheren Beruf

5. Das Video zum Job-Stop
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Noch nicht der passende Job?

2021-12-10T07:19:46+01:00
Nach oben