Zimmerer/Zimmerin (m/w/d)

Holzbau Friedrich

Vom Holzbrett zum ökologischen
Holzhaus: Das sind die Aufgaben
von Zimmerern und Zimmerinnen

Stop 1 in Egloffstein, Landkreis Forchheim
Als Zimmerin bei Holzbau Friedrich

Heute darf ich den Beruf der Zimmerleute kennenlernen, und zwar mitten in der idyllischen Fränkischen Schweiz, bei Holzbau Friedrich. Ich bin sehr gespannt, was beim heutigen Job auf mich zukommt und möchte zusammen mit dem Team auch die Frage klären nach dem Unterschied zwischen Zimmerleuten, Schreiner*innen sowie Tischler*innen. Los geht’s!

Holzbau Friedrich
1. Das Unternehmen Holzbau Friedrich im Überblick

Holzbau Friedrich ist ein Holzbauunternehmen aus Egloffstein. Das Unternehmen verbindet das traditionelle Zimmereihandwerk mit modernem Holzbau. Dabei entstehen individuelle, ökologische und nachhaltige Gebäude. Schon bei der Holzgewinnung und Weiterverarbeitung setzt Holzbau Friedrich auf kleine regionale Betriebe und sorgt mit viel Leidenschaft und Individualität für Kundenzufriedenheit. Das Unternehmen ist stets auf der Suche nach motivierten Menschen, die das Team beim Bau ihrer zukunftsfähigen Häuser unterstützen.

Jetzt direkt bewerben
Mail an: info@holzbaufriedrich.de
Hier geht´s zur Webseite

2. Was machen Zimmerer und Zimmerinnen überhaupt so?

Als Zimmerer bzw. Zimmerin bist du verantwortlich für:

  • Verarbeiten von Holz und Holzwerkstoffen
  • Ausbauen von Dachgeschossen
  • Legen von Holzfußböden
  • Bekleiden von Innenflächen oder Fassaden
  • Bauen, Reparieren und Restaurieren von Holzgebäuden
Zimmerei
3. So war mein Tag als Zimmerin bei Holzbau Friedrich

In der Fränkischen Schweiz, im Dorf Hardt, betrete ich die Baustelle. Hier wird ein besonderes Haus gebaut – nämlich komplett aus Holz!

Um von der Straße in den Rohbau zu gelangen, muss ich über ein Holzbrett balancieren – das ist wackelig und in meinen Sneakers bin ich leicht überfordert.
Dafür werde ich im Haus sofort belohnt. Denn im Rohbau empfängt mich ein angenehmer Geruch nach frischem Holz. Mhmmm… 😊

Die Jungs von Holzbau Friedrich sitzen gerade im Haus und machen Frühstückspause. Zimmerer Benedikt begrüßt mich und gibt mir ein Holzbau-Friedrich-T-Shirt – jetzt gehöre ich offiziell zum Team!

Nachdem die Zimmerleute fertig Kaffee getrunken und Brötchen gegessen haben, führt mich Benedikt durchs Haus. Er zeigt mir jeden Raum und erklärt mir fachmännisch die Aufgaben, die für die Zimmermänner und -frauen noch anstehen.

Letzte Woche hat Benedikt mit seinen Kolleginnen und Kollegen das Dach hochgezogen und fertiggestellt – eine der schwierigsten Aufgaben, denn dafür sind ein paar Tage durchgehend trockenes, sonniges Wetter nötig. Momentan scheint oft die Sonne, deshalb ist das Team sehr gut vorangekommen. Ende des Jahres möchten die Hausbesitzer*innen einziehen – da darf kein Tag vertrödelt werden!

Holzbau Friedrich

Benedikt erklärt mir die verschiedenen Holzarten, mit denen er täglich zu tun hat. Zimmerleute müssen wissen, welche Holzarten sich für die verschiedenen Bereiche eines Hauses besonders gut eignen. Während Schreiner*innen hauptsächlich mit Hartholz (also z. B. Eiche und Buche) hantieren, arbeiten Zimmerleute überwiegend mit Nadelhölzern (z. B. Fichte, Tanne und Kiefer). Aha – das ist also schon einmal der erste Unterschied zwischen den zwei Berufen.

Draußen zeigt mir Benedikt eine neu eingetroffene und noch verpackte Lieferung frisches Holz für die Außenfassade. Der Geruch des Holzes ist intensiv. Ich möchte direkt einziehen! 😊

Kollege Danny bringt die Holzbalken an der Außenfassade an – und ich darf helfen! Mit dem Akkuschrauber bewaffnet unterstütze ich die Jungs beim sorgfältigen Anbringen der Balken. An sich ist das nicht so schwer – aber man muss sehr genau arbeiten und sowohl auf Abstände als auch die Ästhetik achten. Fingerspitzengefühl ist gefragt!

Damit die Holzbalken die richtigen Maße haben, müssen sie an der Kreissäge zugeschnitten werden. Dafür zeichnet Benedikt mit Bleistift die Schnittpunkte auf dem Holz ein. Dann reicht er mir Schutzbrille und Gehörschutz – denn ich darf jetzt den Balken zurecht sägen. Ich stelle mich an die Kreissäge und bewege den Griff, wie es mir Benedikt zeigt. Die Säge frisst sich kreischend durch das Holz und Späne fliegen.

Ich merke schnell: Als Zimmerer bzw. Zimmerin braucht man zwei rechte Hände, viel handwerkliches Geschick und große Sorgfalt!

Zimmerin

Für Benedikt sind Handwerk und Holz pure Leidenschaft. Er erzählt mir, wie sinnstiftend sich für ihn das Zimmereihandwerk anfühlt. Am Ende eines Tages schaut er gerne stolz auf das zurück, was er und seine Kolleg*innen aus Holz gefertigt haben. Für Benedikt ist Holz ein wahrer Wunderstoff. Dass er mit unbehandeltem Holz arbeitet, gefällt ihm besonders – das ist ökologisch und zukunftsfähig.

„Wenn man Holzhäuser konstruktiv richtig baut, halten sie Jahrhunderte und wenn man sie nicht mehr braucht, verrotten sie – mehr Nachhaltigkeit geht kaum!“

Auch der Rest des Hauses ist ökologisch: Es ist mit Stroh gedeckt, komplett frei von Leim und besteht ausschließlich aus Holz.

Danach geht Benedikt mit mir den Bauplan des Hauses durch, nach dem alle Zimmerleute arbeiten. Er rollt ein großes Blatt aus, auf dem detailreich und millimetergenau jedes Brett und jede Schraube des Hauses vermerkt sind, um fachgerecht verbaut zu werden.

Diese Baupläne werden von Konstrukteur*innen entworfen – und auch bald von Benedikt! Zukünftig wird er auch diese Aufgabe im Unternehmen übernehmen, da er in diesem Bereich bereits ein Studium vorweisen kann.

Holzbau Friedrich

Besonders spannend an Benedikts Beruf finde ich, dass er am gesamten Hausbau beteiligt ist. Vom Rohbau übers Dachdecken bis zum Innenausbau ist er als Zimmerer eingespannt – das stellt ihn jeden Tag vor neue, abwechslungsreiche Herausforderungen und lässt garantiert nie Langeweile aufkommen.

Wer weiß – vielleicht schule ich selbst nochmal um und baue mir irgendwann mein eigenes kleines ökologisches Holzhaus – wir werden sehen 😊

Zimmerer

Zum Schluss erzählt mir Benedikt noch, dass er zur Entspannung in seiner Freizeit am liebsten schreinert. Und damit macht er den Unterschied zwischen Zimmerleuten und Schreiner*innen deutlich: Zimmerer und Zimmerinnen bauen Häuser, Schreinerinnen und Schreiner fertigen Möbelstücke an. Beide Berufe verbindet allerdings die Liebe zum Rohstoff Holz.

Den Beruf Schreiner*in habe ich mir übrigens auch schon angesehen! Schau doch mal rein!

Auch wenn die Zimmerleute tagsüber schon auf den Dächern ihrer Holzhäuser rumgekraxelt sind, zieht es viele von Benedikts Kolleg*innen abends noch an die Wände der fränkischen Kletterfelsen.

Heute nimmt mich Danny nach Feierabend zum Klettern mit und zeigt mir einen seiner Lieblingsfelsen nahe Obertrubach. Zum Glück ist er selbst Kletter-Guide und hat vor seiner Karriere als Zimmerer, in seinem Heimatland Australien, viele Menschen an den Klettersport herangeführt! Denn geklettert bin ich bisher noch nie. Danny sichert mich perfekt an der Wand. Ich habe den Geruch des Holzes noch in der Nase, als ich den Felsen aufsteige. Ein toller Abschluss für diesen erlebnisreichen Tag!

Mein Highlight des Traumjob-Tages:
Der Geruch des Holzhauses und zu sehen, wie ökologisch das gesamte Holzhaus ist 

4. Der Traumjob-Check

Für wen ist der Job die richtige Ausfahrt?
Dieser Job ist ideal, wenn du Spaß an der Arbeit mit dem Rohstoff Holz hast und gerne ökologische Holzhäuser und -gebäude bauen möchtest.

Welche Stärken gehören in den Traumjob-Koffer?

  • Kreativität & Sinn für Ästhetik

  • Sorgfalt & präzise Arbeitsweise

  • Handwerkliches Geschick

  • Räumliches Vorstellungsvermögen

  • Technisches Verständnis

  • Formgefühl

  • Körperlicher Belastbarkeit

  • Teamfähigkeit

  • Mathekenntnisse

Welches Ticket brauchst du, um hier zu landen?
Ausbildung als Zimmerer bzw. Zimmerin

Wohin kann die Reise von hieraus noch weitergehen?

  • Fortbildung Kundenberater*in, Gebäudeenergieberater*in, Fertigungsplaner*in oder Fachbauleiter*in

  • Weiterbildung Techniker*in (Holztechnik/Innenausbau)

  • Weiterbildung Zimmerermeister*in

  • Weiterbildung Restaurator*in

  • Aufbauendes Studium (Innen-)Architektur oder Holz- und Kunststofftechnik

Diese Herausforderungen könnten dir bei deinem Aufenthalt begegnen:

  • Lautstärke

  • Holzstaub

  • Körperliche Anstrengung

  • Verletzungsgefahr

Welche Highlights gibt es in diesem Traumjob zu entdecken?

  • Du siehst schnell das Ergebnis deiner Arbeit, das zudem auch noch mit Richtfesten gewürdigt wird

  • Der Job ist eine abwechslungsreiche Mischung aus Hand- und Maschinenarbeit

  • Im Joballtag bist du an der frischen Luft und stets aktiv – das Fitnessstudio kannst du dir sparen 😉

  • Indem du ökologische Holzhäuser zimmerst, leistest du einen wertvollen Beitrag zu einer nachhaltigen Zukunft

  • Mit deinen Fähigkeiten kannst du dir auch privat Möbelstücke oder Gebäude aus Holz bauen

5. Das Video zum Job-Stop

Noch nicht der passende Job?

2023-01-16T08:12:17+01:00
Nach oben